Mais que uma bola

Im Rahmen der Städtepartnerschaft Köln – Rio richtet sich das Sportprojekt „Mais que uma bola – mehr als ein Ball“ an Jugendliche aus beiden Städten im Alter von jeweils 15-16  Jahren.
Im Hinblick auf die FIFA-Fussball WM 2014 in Brasilien ist der Projektschwerpunkt das Thema Straßenfußball. Über eine Unterrichtsreihe bzw. eine AG an der Heinrich-Böll-Gesamtschule in Köln-Chorweiler nähern sich die Schüler bzw. Jugendlichen von der eigenen Lebenswelt der jeweils anderen und fremden Kultur an.
Projekthöhepunkte sind die beiden Begegnungswochen in Köln (Oktober 2013) und in Rio (März 2014).

Ziel des Projektes ist die Verbesserung der interkulturellen Verständigung und der Persönlichkeitsentwicklung von Jugendlichen aus benachteiligten Stadtteilen von Köln und Rio de Janeiro.
Eine Wertevermittlung von Hilfsbereitschaft, Gastfreundlichkeit und sozialem Engagement soll vor allem durch die Methode „Straßenfußball für Toleranz“ vermittelt werden. Diese „Fair-Play“ Streetfootball-Spielweise wurde unter anderem im Rahmen der Vorbereitungen auf die Fußball-WM 2010 in Südafrika bereits sehr erfolgreich erprobt.
Ziel ist also auch die Vermittlung von Verantwortung und die methodische Qualifizierung von jugendlichen Multiplikatoren.